Obersteirische Rundschau, 8./9. Oktober 2019, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 2 9./10. Oktober 2019 LOKALES www.rundschau-medien.at Leoben. Neue Kinderambulanz soll im Frühjahr 2021 fertig sein, für die Generalsanierung des Erwachsenentrakts sind vier Jahre Bauzeit vorgesehen. Die Krankenanstaltengesell- schaft Kages investiert gut 32 Millionen Euro in den weiteren Ausbau des Standorts Leoben. Neben dem Osteingang ent- steht eine neue Kinderambu- lanz, für die rund 4,8 Millionen Euro aufgewendet werden und die im Frühjahr 2021 in Betrieb gehen soll. Parallel dazu wurde Spatenstich im Bereich der künftigen neuen Kinderambulanz, rechts im Hintergrund ist auch bereits die Baustelle zur Erweiterung des Erwachsenentrakts zu erkennen. Am Bild v. li.: Reinhold Kerbl, Harald Kapeller, Karlheinz Tscheliessnigg, Christopher Drexler, Ernst Fartek, Sylvia Noé, Gerd Krusche, Heinz Luschnik und Herbert Kaplans. Foto: KD Leobener Spital wächst weiter auch mit der Erweiterung und Generalsanierung des Erwach- senentrakts begonnen. Für diesen größeren Bauabschnitt sind Kosten in der Höhe von rund 27,4 Millionen Euro ver- anschlagt. Die Sanierung muss bei laufendem Betrieb – sprich, schrittweise – erfolgen und wird voraussichtlich im Herbst des Jahres 2023 zur Gänze ab- geschlossen sein. Die Arbeiten laufen seit ei- nigen Wochen, die offizielle Spatenstichfeier wurde vor kurzem quasi nachgereicht. Zum Zeremonienwerkzeug griffen Gesundheitslandesrat Christopher Drexler, die Kages- Vorstände Ernst Fartek und Karlheinz Tscheliessnigg, das Direktorentrio des LKH Hoch- steiermark Sylvia Noé (Pfle- ge), Heinz Luschnik (Medizin) und Harald Kapeller (Betrieb), der Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde Reinhold Kerbl, der ehemalige Betriebsdirektor Herbert Kap- lans, der das Projekt wesentlich miteingefädelt hat, und Bun- desrat Gerd Krusche. Ein Trio schaffte den Wiedereinzug Obersteiermark. Das Ergebnis der Nationalratswahl in unse- rer Region entspricht tenden- ziell jenem auf Bundesebene, allerdings mit unterschiedlich starken Auslenkungen in den Gewinnen und Verlusten der einzelnen Parteien. Der Zuge- winn der Volkspartei fiel mit rund 9,5 Prozent in der Region höher aus als österreichweit (+ 6), die SPÖ verlor mit rund minus 4,3 Prozent nicht ganz so stark wie auf Bundesebene (- 5,7). Die FPÖ hingegen büß- te mit gut minus 12 Prozent überdurchschnittlich stark ein (- 9,8 im Bundesergebnis). Ver- gleichsweise moderat waren in der Region die Zugewinne der Grünen mit plus 6,8 Prozent, österreichweit haben sie sich um 10,1 Prozent gesteigert. In den Bezirken Bruck-Mürzzu- schlag und Leoben hat die ÖVP mit insgesamt rund 33,5 Pro- zent sowohl die FPÖ (rund 18,4) als auch die SPÖ (rund 29,7) überholt. Als Wahlkreis-Spit- zenkandidat der ÖVP hat An- dreas Kühberger aus Mautern locker denWiedereinzug in den Nationalrat geschafft. Eben- so Jörg Leichtfried (SPÖ) aus Bruck und Hannes Amesbauer (FPÖ) aus Neuberg jeweils als Landes-Spitzenkandidaten. Das Mandat der Leobenerin Birgit Sandler (SPÖ) fiel in letz- ter Minute derWahl-Arithmetik zum Opfer: Bei der Auszäh- lung der wenigen „sprengel- fremden“ Brief- w a h l s t i mm e n am Donnerstag rutschte es von derWahlkreis- auf die Landesliste und ging somit an die Grazerin Ka- rin Greiner. Andreas Kühberger, Jörg Leichtfried und Hannes Amesbauer (v. li.) bleiben im Nationalrat. Mallaschitz, Simonis, Beinhauer Birgit Sand- ler scheiterte hauchdünn. Gallhofer 04 Nachtbus Obersteier-  mark neu organisiert. 10 Kindberg lädt wieder   zur Suppenstraße. 14 Das ist los! Veranstaltungs- übersicht für die ganze Region. 30 Thema Gesundheit mit Schwerpunkt Ernährung. 33 Kleinanzeigen,  Impressum auf Seite 35. 53 Service in der Rundschau,  Standesmeldungen ab 52. 21 Neue Ausstellung zeigt KSV- Fußballgeschichte . Diesmal in der Rundschau 28 Keine Feinde, außer Tiefgara- gen: Der Ford F-150 im Test. 38 Auf BMW zum Titel:  Nico Thöni aus Bruck. Fotos: Stadtarchiv Kapfenberg, KD, Thöni

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=