Obersteirische Rundschau, 25./26. März 2020, Ausgabe Leoben

Seite 2 25./26. März 2020 LOKALES www.rundschau-medien.at Ausnahme? Zustand! Obersteiermark. Totale Um- stellung für mindestens vier Wochen. Alles ist der Covid- Bekämpfung untergeordnet. Seit 16. März gilt in ganz Öster- reich eine strenge Ausgangsbe- schränkung. Zur Eindämmung der Viruserkrankung Covid-19 soll niemand sein Zuhause ver- lassen. Ausgenommen waren bei Drucklegung dieser Aus- gabe dringende Besorgungen (Lebensmittel und Arzneien), unaufschiebbare berufliche Tätigkeiten und das Erbringen von Hilfsleistungen für Mit- menschen oder Allgemeinheit. Als vierte Ausnahme wurden Spaziergänge definiert, aller- dings nur alleine bzw. mit Per- sonen aus dem gemeinsamen Haushalt. Zu anderen Perso- nen ist ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Die Regeln gelten vorerst bis 13. April, das ist der Ostermon- tag, allerdings mit Option auf weitere Verlängerung. Zweck der vomBund gesetzlich verordneten Maßnahmen ist die Reduktion sozialer Kontak- te auf ein absolutes Minimum. So soll verhindert werden, dass sich viele Menschen gleichzei- tig mit Covid-19 anstecken. Die Rechnung dahinter ist simpel: Ein sprunghafter Anstieg der Infektionen könnte die Kapa- zitäten der Gesundheitsver- sorgung binnen weniger Tage erschöpfen und das System überfordern. Die Polizei kon- trolliert die Einhaltung der Regeln, es drohen vierstellige Verwaltungsstrafen. Im Alltag und wirtschaftlich sind die Auswirkungen massiv. Geöffnet sind nur Lebensmit- telgeschäfte, Apotheken, Dro- gerien, Trafiken, Tankstellen sowie Banken und Post (Ach- tung, gilt nicht für alle Post- Partnerstellen!) sowie auch die 38 Milliarden Euro für Schadensausgleich Österreich. Das wochenlange Herunterfahren des ganzen Landes auf Minimalbetrieb verursacht Österreichs Bür- gerinnen und Bürgern sowie nahezu allen Unternehmen massive und teils akut existenz- gefährdende Einbußen. Für die Reparatur der Folgen aus der Corona-Krise hat die Bundes- regierung Unterstützung im Gesamtvolumen von 38 Milli- arden Euro angekündigt. Direktvermarkter und Bauern- märkte. Erlaubt blieb auch die Essenszustellung, davon ab- gesehen hat die Gastronomie generell Zwangspause, ebenso alle anderen Handelssparten, Dienstleister und großteils auch Handwerker. Das Land 10 Später schenken! Ein Aufruf der Obersteirischen Rundschau. 18 Heim-Haus-Garten mit   Jobprofil Rauchfangkehrer/in. 21 Kleinanzeigen,  Impressum auf Seite 22. 31 Service in der Rundschau,  Standesmeldungen auf 30. Diesmal in der Rundschau 13 Sonderseiten zum Thema Aus- und Weiterbildung . 20 Neu und doch vertraut, der Subaru Forester im Test. Fotos: AdobeStock, KD A lles anders! Auch das Inhalts- verzeichnis, das sonst in immer gleicher Form an dieser Stelle steht. Fixpunkte, auf die wir hier für gewöhnlich hinweisen, müssen diesmal entfallen. Unsere „Das ist los“-Seiten etwa, weil das Kultur- leben komplett stillsteht. Dasselbe gilt für den Sport. Einige „total lokale“ Themen, die sich in der Zeit vor den Beschränkungen beleuchten ließen, haben es freilich dennoch in diese Ausgabe geschafft... Wir selbst wären ja voll auf das Wahlergebnis als Thema Nummer eins eingestellt gewesen. Das dann eben ein ander- mal in der Rundschau. Vom Lob in der Krise „Du Stubenhocker!“ Vor zwei Wochen noch war das eine Schmähung, momen- tan ist’s ein Lob. Wir sind aufgerufen, unser Zuhause derzeit nur fürs Allernö- tigste zu verlassen. Dass dieses Allernötigste auch zur Verfügung steht, bedingt gerade jetzt beson- deren Einsatz vieler Berufs- gruppen. Reinigungskräfte, alle imTransportwesen, in der Lebensmittelbranche von der Erzeugung bis zum Handel, in der Industrie (so sie aktuell noch läuft), in der Energie- und Ab- fallwirtschaft sowie ganz speziell in der Medizin und in der Pflege – sie leisten Großartiges unter verschärften Bedingungen! Das mitunter zusätzlich belastende Stubenhocken gilt zwar auch für sie – bloß eben nur in der tendenziell oft noch kargeren Freizeit, das dürfen und wollen wir in diesen „Bleib’ daheim“- Zeiten nicht übersehen. An der Stelle herzliche Grüße an all die Fleißigen in der Druckerei und bei der Post! Fürs Rundschau-Team selbst war die Produktion dieser Zeitung freilich auch Neuland: Statt im bunten Miteinander arbeiteten wir daran im Home-Office hübsch verteilt zwischen Spital am Semmering und Trofaiach. Im Sinne der wirtschaftli- chen Vernunft müssen wir nun zwischenzeitlich die Bremse ziehen, die beiden für April geplanten Aus- gaben entfallen. ImMai wollen wir wieder loslegen, sofern es die Umstände er- lauben, und wir freuen uns auf einWiederlesen! Bis dahin: Bleibt gesund, liebe Leute, passt gut auf Euch und die anderen auf! Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@  rundschau-medien.at Kommentar

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=