Obersteirische Rundschau, 7./8. Oktober 2020, Ausgabe Bruck an der Mur

Seite 3 7./8. Oktober 2020 LOKALES www.rundschau-medien.at zur tatsächlichen Bestätigung des Ergebnisses. Die Grünen, die ein Mandat um exakt eine Wählerstimme verpasst ha- ben, hatten um nochmalige Prüfung angesucht. Das Land hat die Korrektheit der Aus- zählung bestätigt, woraus sich erstmals ein nur zweifarbiger Frohnleitener Gemeinderat ergibt: Schwarz mit 17 Sitzen, Rot mit acht. Bemerkenswert auch deswegen, weil die Stadt mit sieben kandidierenden Lis- ten einer der buntesten Wahl- kampfschauplätze war. Dass sich die Volkspartei den ersten Platz holen konnte, ist eben- falls ein Frohnleitener Novum – zuletzt stellte sie zwar auch schon den Stadtchef, war aber nur die zweitgrößte Fraktion. Dass es jetzt sogar eine Zweidrittelmehr- heit wurde, hat auch die Sieger selbst über- rascht. „Gemeinsam arbeiten.“ Als Schwerpunkte der Gemeindearbeit in den kommenden Jah- ren nannte Wagner den Hochwasserschutz und die Belebung des Hauptplat- zes. Mit Seitenhieb aufs zwi- schenzeitlich nicht gar heitere Alle auf einen Blick: Die 25 Mitglieder des neu konstituier- ten Frohnleite- ner Gemeinde- rats. Foto: Vidalli politische Klima der vergan- genen Jahre sagte er: „Lassen wir Dinge, die in der letzten Periode geschehen sind, hin- ter uns und arbeiten wir gemeinsam für Frohnleiten.“ Der Bürgermeister dankte der Bevölkerung für die verhältnismäßig hohe Wahlbeteiligung von rund 70 Prozent. Dank und Anerken- nung sprach er auch all jenen aus, die vor und hin- ter den Kulissen zur reibungs- losen Organsiation der Wahl und der konstituierenden Sit- zung beigetragen haben. Sehr persönliche Worte des Dankes richtete er an Ehefrau Christi- na, und Wagner verabsäumte es auch nicht, dem roten Vize Wonaschütz zu gratulieren, der am Sitzungstag Geburts- tag hatte. Politisches Geburts- tagsgeschenk gab es allerdings keines: Wonaschütz’ Antrag auf Einrichtung eines separaten Wohnungsausschusses wurde von der schwarzen Mehrheit abgelehnt. Das Thema bleibt in einem sehr umfangreich di- mensionierten Fachausschuss gemeinsam mit Finanzen, Bau und Raumplanung. „Mister 100 Pro- zent“: Stadtrat Franz Tieber. F.: KD Zusätzliche Strecken fürs Biken freigegeben Bruck. Die Stadt Bruck gibt weitere Forststraßen im Stadt- forst für Mountainbiker frei. Somit gibt es im Bereich des Weitentals und des Hochan- gers künftig acht Strecken mit unterschiedlichen Schwierig- keitsgraden und Längen. Aus- gangspunkte sind der Weiten- tal-Parkplatz, der Schweizgra- ben und der Kaltenbach, dort wurden auch große Informati- onstafeln angebracht. Außer- dem wurden die Strecken mit insgesamt rund 200 Hinweis- schildern versehen, die über Streckenprofile und Verhal- tensregeln informieren. Das Benutzen der markierten We- ge ist jeweils von 1. März bis 14. November gestattet. Vertreter der Stadt und des Tourismusverbandes mit Mountainbikern bei der Eröffnung der neuen Strecken. Foto: Pashkovskaya Trauer um Pfarrer Albert Lenger Obersteiermark. Mehrere katho- lische Kirchengemeinden trau- ern um Pfarrer Albert Lenger, der im 89. Lebensjahr verstor- ben ist. Der aus Thörl stam- mende Geistliche war viele Jahre unter anderem in Eisen- erz und Kapfenberg als Kaplan und Religionslehrer tätig. Auch in der Kirche St. Leonhard in Turnau-Seewiesen erinnert man sich gerne an seine Got- tesdienste zurück. Albert Lenger war viele Jahre lang als Geistli- cher in der Region tätig. Foto: Häusler

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=