Obersteirische Rundschau, 23./24. September 2020, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 2 7./8. Oktober 2020 LOKALES www.rundschau-medien.at Gasen. Eine Zwischenbilanz beimHochwasserschutz- Großprojekt in der Gemeinde Gasen – insgesamt werden rund 13,5 Millionen Euro investiert. Bei einem Pressegespräch in Gasen gab Bürgermeister Er- win Gruber gemeinsam mit Landesrat Hans Seitinger und Vertretern der Projektpartner einen Einblick in den Baufort- schritt des Hochwasserschut- zes sowie in die im Zuge des Baus geplanten Infrastruktur- und Klimaschutzmaßnahmen. „Wir können bisher auf eine erfolgreiche Bilanz beim wohl größten Bauprojekt in der Ge- schichte der Gemeinde bli- cken“, sagte Gruber einleitend. „Rund zwei Drittel werden mit Ende des Jahres fertig sein. Doch das ist Schwerstarbeit, nicht nur für die Ar- beiter, sondern auch für unsere Bürger und unsere Gemein- demitarbeiter. Wir haben elf Leute bei 7,15 vollen Dienstposten. Nur der große Wille und der Zu- sammenhalt machen dieses Projekt möglich“, so der Bür- germeister, der auch von einem Modernisierungsschub für die Gemeinde spricht. „Denn einmal auf- gegraben, legen wir gleich alles rein – egal ob es schon not- wendig ist oder noch nicht. So haben wir dann hoffentlich 30 Jahre Ruhe“, sagte Gruber, der monatli- che Bautreffen als ei- nen Schlüssel des Er- folgs sieht. „Natürlich wäre es einfacher, wenn jeder für sich arbeiten würde, aber so geht es Bei der Baustel- lenbesichtigung: Max Pöllinger, Johann Wiedner, Johann Seitinger, Walter Mayer, Erwin Gruber und Robert Rast (v. li.). Foto: PA Zitiert „Wir können bisher auf eine erfolgreiche Bilanz beim wohl größ- ten Bauprojekt in der Geschichte der Gemeinde blicken.“ Erwin Gruber „Bis Jahresende sind zwei Von Ausgewogenheit Bei der tagesaktuellen Berichterstattung zur Corona-Situation sind wir als 14-täglich erscheinende Regionalzeitung gemütlich außen vor, dazu können wir nicht viel konstruktiv beitragen, und müssen wir auch nicht. Dennoch eine Anmerkung zur um sich greifenden Medienschelte von wegen „Corona-Kriti- ker“ würden in der Bericht- erstattung unterdrückt, ihre Positionen bewusst verschwiegen: Der Befund ist schlicht- weg falsch. Allein schon die Schrillheit der Debatte führt zu einem Einsickern selbst absurdester Thesen in den medialen Main- stream. Die vermeintlich Zensierten genießen letzt- endlich sogar überpropor- tional Öffentlichkeit. Doch das journalistische Gebot der Ausgewogenheit bedeutet eben nicht, dass jeder Standpunkt immer als gleichwertig dargestellt werden muss. Und herrscht in einer Sache breiter wis- senschaftlicher Konsens, dann ist auch dieser Um- stand wertfrei darzustellen. Blindlings jeder Meinung in jeder Sache immer gleich viel Gewicht einzuräu- men, würde uns in letzter Konsequenz Meldungen bescheren, die in etwa so aussehen: „Deutsches For- scherteam datiert Saurier- knochen auf 250 Millionen Jahre. Laut Pater Frank aus Huntsville, Alabama, wurde er vor 6000 Jahren von Gott hergestellt.“ Absurd? Eben! Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar 06 Oberleitung für   Schwer-Lkw am Erzberg. 14 Landesbudget: Defizit,   aber keine Kürzungen. 32 Das ist los! Veranstaltungs-  übersicht für die ganze Region. 38 Kleinanzeigen,  Impressum auf Seite 40. 45 Brucker Gewichtheber holen den Mannschaftstitel. 55 Service in der Rundschau.  Standesmeldungen ab 54. 36 Im Rundschau-Test: Der neue Mazda MX-30. Diesmal in der Rundschau 42 Saisonstart in der steirischen Eishockey-Eliteliga. 52 Grabgestaltung: Ein Profipaar im Portrait. Fotos: KD, KSV, PA

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=